Unser letztes Stück

Verrat. Mord. Ein blutiges Gemetzel.

In dieser dystopischen Inszenierung wagt sich Heidelbergs erstbeste Theatergruppe an einen Klassiker: Shakespeares „Macbeth“ erwacht in einer postapokalyptischen Welt zum Leben. Blutige Schreckensnachrichten jagen sich wie abgerissene Blätter im Sturm durch eine trostlose Wüstenlandschaft.

Im Mittelpunkt steht Macbeth, ein Söldner in den Überresten einer zerfallenen Zivilisation. Nach einem blutigen Gefecht prophezeien ihm drei mysteriöse Gestalten nicht nur große Titel, sondern auch die Herrschaft über die trockene Wüste. Der Rausch der Macht treibt Macbeth dazu, selbst nach der Krone der Trostlosigkeit zu greifen.

Unterstützt von Lady Macbeth, einer Überlebenden in dieser unwirtlichen Welt, opfert er seine Menschlichkeit für das Überleben. Doch während er moralische Grenzen überschreitet, sammelt er mehr Feinde als Freunde.

Inmitten von Drogenrausch und trockener Wüstenatmosphäre kämpft Macbeth nicht nur um die Krone, sondern auch um sein Überleben in dieser neuen Weltordnung. Die Natur selbst, bereits geschunden und vom Verfall gezeichnet, spielt gegen ihn.